Startseite

Das Werkleitz Festival 2016 Trans-Positionen findet in Korrespondenz zu dem internationalen Radiokunst-Festival Radio Revolten von Radio Corax statt.
Vor dem Hintergrund dieser Kooperation geht das Werkleitz Festival in seiner Ausstellung, in der Performance und dem mehrteiligen Filmprogramm medienübergreifend auf das Radio als Träger von Hör-Kunst ein. Trans-Positionen untersucht das Verhältnis von Ton und elektronischem Bild sowie die politische Bedeutung des Radios und die Aktualität des Mediums.

Das Werkleitz Festival umfasst die Ausstellung des Audioscopic Research Archive von Friedrich Jürgenson, eine Leihgabe des ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, im Foyer der Kulturstiftung des Bundes, die audiovisuelle Performance der schwedischen Künstler Hampus Lindwall, Joakim Forsgren und Leif Elggren in der Halleschen Moritzkirche, die auf Einladung des Kurators Martin Hartung für Trans-Positionen entwickelt wird, sowie das von Florian Wüst kuratierte Filmprogramm im Kino Zazie.
Mit Trans-Positionen schafft Werkleitz den Rahmen für neue Synergien mit lokalen Akteuren, überregionalen Institutionen und Forschungseinrichtungen.
Die Kirchenmusik an der Propstei- und Moritzkirche Halle und der Förderverein SAUER-Orgel Halle e. V. ermöglichen es, die Moritzkirche und ihre einzigartige Sauer-Orgel für die Performance zu nutzen. Über das Netzwerk von Radio Revolten wird die Performance live auf Radio Resonance FM nach London übertragen. Die Audioaufzeichnungen sind Ausgangsmaterial für eine LP, die als Dokument über das Werkleitz Festival 2016 Trans-Positionen hinausführen wird.

Eröffnung

Gemeinsame Eröffnung von Trans-Positionen und Radio Revolten

Das diesjährige Werkleitz Festival Trans-Positionen findet zeitgleich und in Korrespondenz zu dem internationalen Radiokunst-Festival Radio Revolten vom 1.–30. Oktober in Halle (Saale) statt. Radio Revolten und Trans-Positionen eröffnen daher gemeinsam am 1. Oktober 2016, 19:00, in der Konzerthalle Ulrichskirche in Halle (Saale).

Zum Auftakt gibt der schwedische Organist Hampus Lindwall ein kurzes Orgelspiel, anschließend begrüßen der künstlerische Leiter der Radio Revolten, Knut Aufermann, und Werkleitz Direktor Daniel Herrmann die Künstlerinnen und Künstler, Kuratorinnen und Kuratoren sowie die Gäste beider Festivals. Höhepunkt der Eröffnung ist der Auftritt des Resonance Radio Orchestra aus London.
Anschließend lädt Radio Corax gemeinsam mit Werkleitz zum Willkommen in das Festival Zentrum der Radio Revolten in der Rathausstraße 3 ein.

Ausstellung des Audioscopic Research Archive und Audiovisuelle Performance
Kuratiert von / curated by Martin Hartung

In Korrespondenz zu Radio Revolten wird im Foyer der Kulturstiftung des Bundes das Audioscopic Research Archive (2004) ausgestellt. Die Leihgabe des ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe umfasst Forschungsdokumente Friedrich Jürgensons (1903–1987), die das Radio als Kommunikationsmedium mit dem Jenseits zum Gegenstand haben. Jürgenson entdeckte 1959 per Zufall das Tonbandstimmenphänomen (Electronic Voice Phenomenon = EVP). Unter Einbeziehung von Radio-Trägerwellen zeichnete er später die vielen mehrsprachigen und oft schwer verständlichen Stimmen auf, die als Kontaktaufnahmen von Verstorbenen gedeutet wurden.

Zur Aktivierung des Archivs entwickeln die schwedischen Künstler Hampus Lindwall, Joakim Forsgren und Leif Elggren eigens für das Werkleitz Festival eine audiovisuelle Performance, in deren Zentrum das EVP steht. Die Künstler unternehmen den Versuch, Johann Sebastian Bach (1685–1750) und Georg Friedrich Händel (1685–1759) in der Halleschen Moritzkirche in einen Dialog treten zu lassen. Trotz ihrer geografisch zeitweise unweit voneinander entfernt liegenden Wirkungsstätten in Halle (Saale) und Leipzig ist nicht belegt, dass sich beide Musiker zu Lebzeiten je persönlich getroffen hätten.

Vor dem Hintergrund von Debatten um das immaterielle Erbe von Frequenzbereichen führt Kurator Martin Hartung am 2. Oktober ein Podiumsgespräch zu Geschichte und Aktualität dieses parawissenschaftlichen Forschungsbereiches mit den Experten der Transkommunikation Gesa Dröge (Lüneburg) und Christian Hilpert (Braunschweig).

Martin Hartung (Kurator)

Filmprogramm Trans-Positionen
Kuratiert von / curated by Florian Wüst

Kunst und Technik bedingen sich, und doch werden sie nicht selten als Gegensatz verstanden. Auf der einen Seite Mensch, auf der anderen Maschine. Den die Funktionalität unterlaufenden Umgang mit Apparaten, Geräten und Instrumenten kennt man als künstlerisches Mittel. Ohne genaue technische Kenntnisse aber könnten Piratenradios nicht ihre Sender selbst bauen und ihre politisch und kulturell subversiven Inhalte verbreiten. In der Geschichte der elektronischen Musik wiederum kam es zu enger Zusammenarbeit und gegenseitiger Inspiration von Komponisten, Ingenieuren und Wissenschaftlern. Die alte Frage nach der Unumkehrbarkeit der tradierten Rollen des Künstlers und des Technikers, des Senders und des Empfängers, des Produzenten und des Konsumenten stellt sich gerade im Zeitalter des Internets immer wieder neu. Das vierteilige Filmprogramm von Trans-Positionen untersucht dieses reziproke Verhältnis von Kunst und Technik, Gegenkultur und Massenkultur im besonderen Blick auf die elektronischen und digitalen Medien. Neben dem Rekurs auf Radio und Fernsehen erweitert die internationale Auswahl historischer und zeitgenössischer Filme den thematischen Fokus auf außergewöhnliche Formen des Sprechens sowie die Repräsentation gesellschaftlicher Krisen und politischer Umbrüche. Zudem experimentiert das Filmprogramm mit der eigenen Form: Durch die Kombination von Werbe-, Dokumentar- und Experimentalfilmen und Musikstücken sowie die performative, mit Filmen gemischte Aufführung eines Radioessays wird das Kino zu einem Erfahrungsraum auch des reinen Hörens.

Programm

1. Oktober

2. Oktober

8. Oktober

19:00 Eröffnung des Werkleitz Festivals 2016 Trans-Positionen

gemeinsam mit Radio Revolten
Ort: Konzerthalle Ulrichskirche, 06108 Halle (Saale)

17:00 Podiumsgespräch 

Kurator:Martin Hartung
Ort: Foyer der Kulturstiftung des Bundes
Franckeplatz 2, 06110 Halle (Saale)
Gäste: Gesa Dröge und Christian Hilpert (Experten der Transkommunikationsforschung)

21:00 Audiovisuelle Performance

Kurator: Martin Hartung
Ort: Moritzkirche, An der Moritzkirche 8, 06108 Halle (Saale)

13. Oktober

14. Oktober

19:00 Farbige Klänge

Kurator: Florian Wüst
Ort: Zazie Kino & Bar, Kleine Ulrichstraße 22, 06108 Halle (Saale)
Gast: Christoph Doering (DE)

19:00 Von der Schönheit der Radiowellen

Kurator: Florian Wüst
Ort: Zazie Kino & Bar, Kleine Ulrichstraße 22, 06108 Halle (Saale)
Gast: Ralf Homann

21:00 Welt des Sprechens

Kurator: Florian Wüst
Ort: Zazie Kino & Bar, Kleine Ulrichstraße 22, 06108 Halle (Saale)
Gast: Miriam Bajtala

21:00 Time Travel

Kurator: Florian Wüst
Ort: Zazie Kino & Bar, Kleine Ulrichstraße 22, 06108 Halle (Saale)
Gast: Filipa César

22:00 Aftershow mit Robin The Fog (UK)

Klangkünstler, Radioproduzent und Radio Revolten artist
Ort: Zazie Kino & Bar, Kleine Ulrichstraße 22, 06108 Halle (Saale)

   

Informationen

  • Konzerthalle Ulrichskirche (Eröffnung): Christian-Wolff-Straße 2, 06108 Halle (Saale)
  • Moritzkirche: An der Moritzkirche 8, 06108 Halle (Saale)
  • Foyer der Kulturstiftung des Bundes (Ausstellung): Franckeplatz 2, 06110 Halle (Saale)
  • Zazie Kino & Bar (Filmprogramm): Kleine Ulrichstraße 22, 06108 Halle (Saale)
  • Werkleitz Videorama, Schleifweg 6, 06114 Halle (Saale)

Eintrittspreise: Der Eintritt zu den Festivalveranstaltungen ist frei. Für Erhalt und Fortführung der Restaurierung der Orgel wird das Werkleitz Festival anstelle von Eintrittsgeldern Spenden sammeln, die dem Förderverein SAUER-Orgel Halle e. V. zugute kommen.

Presse

Pressekontakt

Cornelia Hänchen
Werkleitz Gesellschaft e. V.
Schleifweg 6
D-06114 Halle (Saale)

T. +49 345 68246-0
F. +49 345 68246-29
presse@werkleitz.de

Hinweise zur Verwendung der Pressebilder: 

Die Fotos sind mit Hinweis auf die genannten Künstler/Autoren und unter Nennung des Werkleitz Festivals 2016 Trans-Positionen für redaktionelle Zwecke frei und kostenlos verwendbar. Bitte senden Sie ein Belegexemplar Ihrer Publikation an den Pressekontakt.

Credits

  • Festivalkuratoren: Martin Hartung und Florian Wüst
  • Koordination: Elisa Patzschke
  • Presse: Cornelia Hänchen
  • Kopiendisposition: Erik Laube
  • Technische Leitung: Jörg Drefs
  • Finanzen: Heike Weiße 
  • Grafikdesign/Website: Knoth & Renner
  • Lektorat: Kristina Tieke 
  • Übersetzung: Chris Michalski

Büro:

  • Werkleitz Gesellschaft e. V.
  • Schleifweg 6
  • D-06114 Halle (Saale)
  • fon: +49 345 68246-0
  • fax: +49 345 68246-29
  • info@werkleitz.de

Dank

Wir bedanken uns bei allen Förderern und Sponsoren.

Mit freundlicher Unterstützung der Kirchenmusik an der Propstei- & Moritzkirche Halle und dem Förderverein SAUER-Orgel Halle e. V., insbesondere Tobias Fraß und Tobias Geuther.

Dank für die Raumnutzung an das Zazie und die Kulturstiftung des Bundes, insbesondere Tinatin Eppmann.

Im Rahmen der Recherchen Dank an Clemens Birnbaum und Karl Altenburg vom Händel-Haus Halle sowie Kerstin Wiese vom Bach-Archiv Leipzig.

Unser weiterer Dank gilt: Helmut Beier, Henriette Stallbaum-Fiedler, Lipz Schorle.

Impressum

Trans-Positionen ist ein Projekt von:

Werkleitz Gesellschaft e. V.


Schleifweg 6

06114 Halle (Saale)


T. +49 345 68246-0

F. +49 345 68246-29

info(at)werkleitz.de



Direktor:
 Daniel Herrmann


Vertretungsberechtigter Vorstand: 
Peter Zorn (1. Vorsitzender), Marcel Schwierin (2. Vorsitzender), Marcie Kathleen Jost (Kassenwartin) und Wieland Krause



Grafikdesign/Website: 
Knoth & Renner

Vereinserfassung: 
Vereinsregister 22277
 Amtsgericht Stendal
St.-Nr. 110/142/46683
 Finanzamt Halle (Saale) Nord
Gerichtsstand Halle (Saale)

Inhaltlich verantwortlich gemäß § 6MDStV:

Werkleitz Gesellschaft e. V.

Haftungshinweis:

Trotz sorgfältiger Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Bildnachweis Künstler:
© 2016 für die abgebildeten Werke bei den Künstlern oder ihren Rechtsnachfolgern.